Integratives Qi Gong

(nach Dr.in Alexandra Gusetti)

verbindet die Praxis des Qi Gong und Taichi mit den Sichtweisen östlicher Philosophie / Energetik und chinesischer Medizin. Inputs über Kulturgeschichte, über zeitgenössische philosophische Ansätze fließen in die praktische und theoretische Wissensvermittlung ein.

Der Ansatz des Integrativen Qi Gong berücksichtigt, dass Übung und Praxis sich nur dann vertiefen können, wenn Faktoren und Prinzipien der Arbeit/Methodik klar und gut verstehbar sind, d.h. die Übenden lernen, ihre Praxis, ihr Üben, selbständig und frei, ihren Bedürfnissen entsprechend in ihren Alltag zu integrieren.

Integratives QI Gong umfasst drei „Säulen“

Die Praxis des Qi Gong
Qi Gong in Ruhe und Bewegung, Daoyin Organ Qi Gong, Daoistisches Qi Gong, inneres Qi Gong, vielfältige Möglichkeiten der Praxis, therapeutisches Qi Gong, Prinzipien östlicher Energetik, Sichtweisen und Faktoren des Qi Gong im Kontext chinesischer Medizin.

Östliche Heilkunde / östliche – westliche Philosophie und Kulturgeschichte
Grundlagen und Sichtweisen der chinesischen Medizin, östliche Philosophie, Kulturgeschichte unseres Denkens über Bewegung, Körper, Natur u. a., Inputs zeitgenössischer Ansätze westlicher Philosophie.

Achtsamkeitsorientierte östliche Praxis und Persönlichkeitsarbeit (AP)
Achtsamkeitspraxis, -übung, Meditation, interkulturelle Aspekte von Meditation und Achtsamkeit, ressourcenorientierte Verbindung meditativer Praxis und achtsamer Selbstwahrnehmung.

alle aktuellen Kurse in (integrativen) Qi Gong finden Sie hier.

Print Friendly, PDF & Email